02.06.2017. Nach der gestrigen Planänderung sind wir wieder in der Spur. Statt heute erst nach Glencoe oder ins Glen Coe fahren zu müssen, sind wir schon vor Ort und konnten den Tag intensiv nutzen. Was heißt „intensiv“ jetzt genau? Wir haben das Glen Coe bewusst erneut in unsere Routenplanung eingebaut, da es uns schon 2011 total fasziniert hat, mit dem Pkw nur durch dieses Tal zu fahren und immer wieder Stopps einzulegen. Die logische Konsequenz war also, dass wir es durchqueren, umdrehen und wieder zurückfahren. Klingt langweilig? Ist es keineswegs! Aber von vorn…

Unser Tag sollte wieder früh starten, aber das klappte auch heute nicht. Wir kamen also etwa um 11 Uhr vom Campingplatz los. Unsere erste Station war Glenfinnan, das dortige Glenfinnan-Monument und das Glenfinnan-Viadukt. Letzteres ist die Eisenbahnbrücke, die in diversen Harry Potter-Filmen vorkommt und auf der alltäglicher Bahnbetrieb stattfindet. Auch hier standen wir 2011 schon, haben aber weder das Monument besichtigt, noch sind wir auf einen der Aussichtspunkte gewandert. Der Grund war der, dass es damals in Strömen regnete und wir lieber in einem alten Bahnwaggon „Teatime“ gemacht haben. Dieses Jahr war alles besser. Das Wetter war früh noch nicht ganz so prall, aber es wurde im Laufe des Tages besser. Nach der etwa einstündigen Anfahrt besichtigten wir in Ruhe, aber ohne Zeit zu vertrödeln beide Sehenswürdigkeiten. Dazu gibt es wenig Spannendes zu berichten. Dies sind einfach richtige „Touri-Punkte“. Das heißt nichts anderes als: volle Parkplätze, überlaufene Wege, ständig steht jemand im Bild, wenn man sein Motiv gefunden hat und großer Geschenke-Laden. Für eingefleischte Harry Potter-Fans lohnt sich der Weg zu einem der Aussichtspunkte sicherlich. Hier würde ich wohl aber nicht den Weg nehmen, der direkt hinter dem Shop hochgeht, sondern einen Parkplatz weiter Richtung Ort. Durch die sozialen Medien weiß ich, dass dort die Perspektive schöner ist.

Nun, man kann sicherlich Ewigkeiten dort verbringen. Uns zog es aber weiter zum Glen Coe. Als Zielort zur Umkehr erkoren wir den kleinen Ort Bridge of Orchy aus. Dies sind vom Ort Glencoe aus zirka 38 Kilometer. Kilometer, die zum Genießen und Pausieren einladen. Man findet neben den überlaufenen großen Parkplätzen auch kleinere, die mitunter wunderschöne Sitzgelegenheiten neben der Straße haben. Wir durchquerten also in aller Seelenruhe das Tal, stiegen hin und wieder aus, machten unsere Fotos um die Momente dauerhaft festzuhalten und machten selbiges nach der Umkehr wieder. Es lohnt sich, die Perspektiven ändern sich natürlich auf der Hin- und Rückfahrt. Im Glen Coe erwarten einen auch Wanderparkplätze um die umliegenden Hügel oder Nebentäler zu erwandern. Hier sollte man aber dementsprechend Zeit mitbringen um dies in vollen Zügen genießen zu können.

Das Tagesprogramm beinhaltete eine letzte Station. Wir fuhren durch Glencoe und an unserem Campingplatz vorbei in Richtung Kinlochleven: ein kleines Dorf am Ostende des Loch Leven. Spektakuläres gibt es hier nicht. Wir fanden allerdings bei der Umrundung des Sees hinter dem Ortsausgang ein lauschiges Plätzchen zum Rasten am See. Hier können ganz sicher tolle Bilder von Sonnenuntergängen entstehen. Da momentan die Sonne sehr spät hier im Norden verschwindet und wir nicht mitten in der Nacht erst auf dem Campingplatz erscheinen können, nehmen wir Gegenlichtaufnahmen, die auch eine super Stimmung haben können.

Damit endet ein kilometerreicher Tag mit seltsamem Klima. Wir saßen auf dem Campingplatz noch in der Sonne, die wirklich Wärme ausstrahlt. Der kleinste Windstoß aber löst direkt ein Frösteln aus. Ich war ziemlich kaputt, brauchte Ruhe, fühlte mich nicht allzu gut, aber die Momente des Tages bleiben ewig im Kopf hängen. Morgen geht es weiter. Wir fahren auf die Isle of Skye. Einer der schönsten Orte in Schottland. Wir freuen uns, denn dort bleiben wir 3 Nächte.

Stellplatz

Preis

£24

1 Stellplatz inkl. Strom
für 2 Personen

Route

Tageskilometer

211

Zwischenstopps

Glenfinnan Viaduct
Glenfinnan Monument
Loch Achtriochtan
Bridge of Orchy
Kinlochleven