08.06.2017. Semi-poetisch gesagt, küsste uns heute früh die Sonne wach. Das ist deshalb eine Erwähnung wert, weil dies während unserer gesamten Wohnmobilreise hier in Schottland sehr selten passiert ist. Wir wollen nun wirklich nicht klagen. Wir haben bisher auch wirklich viele schöne oder zumindest trockene Tage gehabt, aber die letzten zwei Tage hier oben im Norden hätten wettertechnisch unterhaltsamer sein können. Diese heutige Wetterbesserung stimmte uns sofort etwas fröhlicher und wir erhofften uns, dieses Wetter auch in den Cairngorms National Park mitnehmen zu können. Auf unserer Reise dorthin zeigte sich allerdings schon, dass diese Hoffnung eben eine solche bleibt.

Wir sind heute mal etwas früher aus den Betten gehüpft. Somit kamen wir zwischen 9 und 9.30 Uhr los. 9 Uhr wäre realistisch und wünschenswert gewesen, allerdings musste ich auf dem Campingplatz in Thurso wegen der Netzverfügbarkeit unbedingt noch die Campingplätze an der Ostküste reservieren, denn es steht ein Wochenende an und wir haben in den Platzverfügbarkeiten gesehen, dass einige Campingplätze rappelvoll sind.

Ein paar Kilometer lagen heute vor uns und wir hatten ein paar Stopps entlang der Küstenstraße geplant. Die erste Station lag nur etwa 13 Meilen vom Campingplatz entfernt. Wir fuhren zum Dunnet Head, stiegen aus und waren begeistert nach all den gefahrenen Kilometern und (Wetter-)Strapazen am nördlichsten Punkt des britischen Festlandes zu sein. So steht es dort, am Leuchtturm, geschrieben. Tatsächlich kam der Dunnet Head neu zu unserer Reiseroute hinzu. Als ich am Vortag erfuhr, dass wir so nah an diesem nördlichsten Punkt sind, wollte ich diesen natürlich auch unbedingt mitnehmen und lieber woanders einen Stopp streichen. Besonders schön war, dass das Wetter so mitspielte und wir Sicht bis zu den Orkney-Inseln und seinem Old Man of Hoy hatten.

Der nächste Stopp war ein spontaner als wir auf dem Weg in den Süden kurz vor dem Ort Golspie am Dunrobin Castle vorbeikamen. Von außen erinnerte mich dieses Schloss sofort an ein Schloss, welches man aus dem Disney-Universum kennt. Wir ersparten uns eine Innen-Besichtigung. Stattdessen umrundeten wir das Schloss mit seinem großen Garten zu Fuß und schnupperten gleichzeitig mal wieder Meeresluft. Das Schloss steht nämlich direkt an der Nordseeküste.

Wir schauten etwas auf die Uhr, dass es nicht allzu spät mit der Weiterfahrt wird, denn ein uns wichtiger Tagespunkt fehlte noch. Als wir 2011 an der Speyside Bay standen, von der aus man gut Delfine beobachten können soll, wir aber keine entdecken konnten, informierten wir uns in den darauffolgenden Jahren, an welchen Orten in Schottland das noch möglich ist. Wir stießen bald auf den Ort North Kessock, der sich direkt bei Inverness befindet. Beides lag direkt auf unserer heutigen Route und so hielten wir in North Kessock. Eine Stunde verbrachten wir insgesamt an der Kessock Bridge am Moray Firth bzw. dem Beauly Firth um nach Delfinen Ausschau zu halten. Gleich zu Beginn trafen wir auf zwei Angler. Einer beobachtete das Wasser und rief seinem Kollegen immer etwas zu, wenn sich im Wasser was bewegte. Netterweise deutete seine Hand immer die Richtung an und tatsächlich sah ich dort ein Wesen im Wasser. Die Kamera war immer am Anschlag und ich drückte mehrmals ab. Fest in der Annahme mal einen Delfin gesehen zu haben, klickte ich mich später auf dem Rückweg durch die Bilder. Nach einiger intensiver Beratung kamen wir zu dem Ergebnis, dass es sich um einen Robbenkopf handelte, den ich auf einem Foto festhalten konnte. Nunja, kein Delfin, aber immerhin eine wildlebende Robbe. Auch etwas.

Die restlichen 70 km in den Cairngorms National Park verflogen mehr oder weniger. Die Strecke war nicht mehr allzu spannend und wir steuerten einen von drei Campingplätzen in der Region um Aviemore an. Die erste Wahl fiel auf den Campingplatz unseres Camping and Caravanning Clubs in Glenmore. Dabei handelt es sich um einen „Camping in den Forest“-Platz, der unmittelbar am Ufer des Loch Morlich liegt. Wettertechnisch waren wir mittlerweile wieder (wie gewohnt) bei kräftigem Regen angekommen, sodass wir den Abend im Wohnmobil ausklingen lassen mussten. Dafür, dass wir nichts gebucht oder reserviert hatten, hat heute erneut alles einwandfrei geklappt und wir haben unterwegs wieder einiges gesehen.

Stellplatz

Preis

£21,80

1 Stellplatz inkl. Strom
für 2 Personen

Route

Tageskilometer

277

Zwischenstopps

Dunnet Head
Dunrobin Castle
North Kessock